Umbau des Adlers (2000 - 2001)

     
     
September 2000: Neue Wände, Türen und Bödenbeläge
     

Einige Resten der alten Decke im Coiffeur-Salon hingen noch. Gleich einem störenden Häufchen Schmutz wurden sie weggefegt und mussten dem Neuen Platz machen.

 

Handwerker verschiedener Be-rufungen trafen bei der Aufer-stehung des Adlers aufeinander. Von links nach rechts: Ein Sanitär der Firma Tschudi, ein Elektriker des EW Näfels und ein Gipser der Firma Aretino Giorgio. 

 

Da die wichtigen Installationen jetzt gemacht waren, stand den inneren Gipserarbeiten nichts mehr im Wege und die Gipser konnten ihre Arbeit vollenden.

 
 Die neuen Nasszellen sind inzwischen mit Isolationsmatten und Gipsplatten verkleidet worden.

 Mein Cousin stutzte ein wenig, als eines Tages Männer der Firma Weber-Asphalt AG (Zürich-Neuenhof) in sein Haus kamen und Massen von dampfendem Teer in den Wohnungen ausschütteten.

In einem Lastwagen brachten sie den Gussasphalt und verteilten ihn dann ausser im Keller auf allen Böden im Haus. 

 Vor der Teerung war auf den Böden Dach-pappe und darüber eine Schicht Steinwolle ausgelegt worden.

 
  

Marcel und Herr Isler entschieden sich für Gussasphaltböden, da diese besonders wärme- und schalldämmend sind. Zudem bewirkt das natürliche Fliessen des erhärtenden Teeres eine ebene Oberfläche.

Trotzdem, wenn man diese Männer so im Rauch stehen sieht, fragt man sich ernsthaft, ob sie einen gesunden Beruf gewählt haben.

 

Kurz vor getaner Arbeit: Der Elektriker ist an der End-montage des Schalttableaus 

 

Welche Freude!
Die neuen Küchen wurden angeliefert. Stolz steht der Küh-henbauer von der Firma Gmür und Braun AG vor dem kochtüchtigen Prachtstück, das er soeben eingebaut hat.

 

Während alle Wohnungen neue Küchen bekamen, musste sich Marcel in seiner Dachwohnung mit der alten Küche begnügen, die wir einige Wochen davor ausgebaut hatten.

 

Wenigstens schauten die Plattenleger der Firma Roland Hauser bei ihm vorbei und legten in der Küche einen anständigen Boden, auf dem er gehen konnte.